Content Audit

Ein umfassendes Content Audit zeigt Ihnen nicht nur auf wo Sie stehen, sondern es zeigt Ihnen vor allem das Potenzial auf Ihren Umsatz zu steigern.

Unsere Content Audits

Unternehmen mit hohen Qualitätsansprüchen unterziehen ihre firmeninternen Strategien regelmäßig einem Audit. So, wie dabei von externen Fachleuten die Einhaltung bestimmter Standards kontrolliert wird, analysiert ein Content Audit die Inhalte einer Website. Ziel dieses Vorgehens ist es, eine Seite zu verbessern und vor den geplanten Änderungen eine Bestandsaufnahme zu machen. Schon Kleinigkeiten, die beim Content Audit als nachteilig auffallen, können durch eine Veränderung große Verbesserungen in der Sichtbarkeit und beim Ranking einer Website bewirken.

Die Prüfelemente bei einem Content Audit

Wie bei der alljährlichen Bestandsaufnahme in einem Betrieb besteht ein Content Audit aus mehreren Analyse-Elementen. Die Menge des vorhandenen Contents wird dabei ebenso erfasst wie dessen Qualität. In der Zusammenführung beider Teile kann aus dem Ergebnis des Content Audit jedes noch so kleine Detail einer möglichen Verbesserung entdeckt werden. Obwohl ein wirklich gründliches Content Audit zeitaufwändig ist, spart es letztendlich Zeit aufgrund ausgemerzter Mängel. Denn für die anschließende Erneuerung, Aktualisierung oder Erweiterung der Website ist nun sehr übersichtlich klar, wo die effizientesten Anpassungen stattfinden sollen.

Quantitatives Content Audit

Der erste Schritt beim Content Audit ist die quantitative Analyse aller Inhalte. Diese quantitative Erfassung wird Content Inventory genannt. Nötig ist diese Erfassung auf jeder Website vom kleinen Baukastensystem bis hin zu umfangreichen Internetpräsentationen. Es werden dabei Texte, Bilder, Audio- und Videodateien sowie interaktive Elemente und PDFs nach mehreren, stets gleichen Details einschließlich der Aktualität aufgelistet. Bei diesem quantitativen Content Audit lässt sich zugleich feststellen, welcher Inhalt der Site am häufigsten und welcher möglicherweise gar nicht besucht wurde. Dieser Analysebestandteil ist wichtig für die Relevanzerfassung von Website-Inhalten durch Suchmaschinen. Am übersichtlichsten gelingt das Content Inventory durch die Erfassung in einer Excelliste. Damit dieses langwierige, quantitative Content Audit zügiger als von Hand durchgeführt werden kann, sind entsprechende Tools für die verschiedenen Betriebssysteme empfehlenswert.

Qualitatives Content Audit

Nach der quantitativen Erfassung aller Inhalte wird im qualitativen Content Audit für jedes einzelne Inventar die Wichtigkeit bewertet. Denn nur aktuelle und mehrwertige Inhalte werden künftig eine Verbesserung des Website-Rankings bewirken. Möglicherweise kann in diesem Schritt schon einiges an Inhalten komplett entfernt und durch frische Themenideen ersetzt werden. Nun wird für die Inventare ein internes Ranking erstellt. Nach diesem kann im qualitativen Content Audit entschieden werden, ob ein Inhalt verbesserungsbedürftig ist oder in seiner vorhandenen Form noch ausreichend aktuell für Besucher ist. Eine Sonderform des qualitativen Content Audits ist die Bewertung von Websites VOR dem Erstellen von Inhalten. Dies kann dann empfehlenswert sein, wenn eine Seite von erst geplant ist. Auch in einem solchen Spezialfall wird zunächst ein Content Inventory erstellt, und zwar für nötige Inhalte statt für vorhandene. Der Zeitaufwand rechnet sich deshalb für die gewünschte Qualität, weil beim anschließenden Erstellen der Inhalte schon die wichtigsten Kriterien für Aktualität und suchmaschinenfreundlichen Mehrwert einbezogen werden können.

Analysemethoden für ein effizientes Content Audit

Besser als ein einmaliges Content Audit ist die ständige Zwischenkontrolle. Diese regelmäßige Erfassung und Bewertung wird als Rolling Content Inventory bezeichnet. Hierfür reichen nach einem erstmaligen Durchlauf pro Woche wenige Stunden aus. Eine weitere Analysemethode ist die ARA-Analyse (ARA = Aktualität, Relevanz, Angemessenheit). Sie bewertet die Aktualität von Inhalten nach mehreren Faktoren. Auch die Relevanz wird in diesem Teil des Content Audits bewertet, um eine für Seitenbesucher ansprechende Aussagekraft zu erzielen. Schließlich müssen die Texte, Bilder und weiteren Seitendateien auch angemessen sein. Es geht schließlich auch bei der virtuellen Präsentation darum, das Corporate Image zu stärken. Die ARA-Analyse im Content Audit ist eine inclusive Analysemethode. Dazu gibt es auch eine exklusive Analysemethode, und zwar die ROT-Analyse (ROT = Redundant, Outdated, Trivial). Inhalte ohne Einzigartigkeit oder Mehrwert werden als überflüssig eingestuft, veraltete (outdated) Inhalte aktualisiert oder gelöscht. Als trivial sind alle Seiteninhalte zu analysieren, die für das Besucheraufkommen keine erkennbaren Messzahlen liefern.

Branchenerfahrung mit erfolgreichem Content Audit

TEAM ccAA hat durch Content Audits bereits in mehreren Branchen signifikante Website-Verbesserungen erzielt. Dazu gehören Pharma/Healthcare (RX und OTC), also Unternehmen der Gesundheitsbranche. Hier suchen die virtuellen Besucher nach möglichst allgemeinverständlichen Informationen und aktuellen Ratschlägen. Content Audit für Fashion (Brands und Retailer) verbessert die Unternehmenspräsentation von Marken, Herstellern, Vertriebspartnern und sogar kleinen Boutiquen. Besucher von virtuellen Modeseiten bevorzugen momentan das Story Telling. Dieses enthält auch Informationen, aber in einer eher unterhaltsamen Form. Eine gleiche Inhaltsverbesserung ist oft für die Branche der Reiseveranstalter, Tester und Vergleichsportale nach aktueller Besucherfrequentierung empfehlenswert. Sowohl in der Reisebranche als auch bei Automarken und den meisten Websites der Automobilbranche findet ein professionelles Content Audit sehr umfassende Gesamtseiten vor. Der Zeitaufwand für die Bestandsaufnahme und Bewertung lohnt auch hier. Denn schlanke, unterhaltsame und stets aktuelle Seiten punkten bei Suchmaschinen deutlich besser als überfrachtete, aber selten aktualisierte Inhalte. Content ist auch in der Branche der Verlage Trumpf. Aus der Erfahrung und den erzielten Verbesserungen mit all diesen unterschiedlichen Branchen kann TEAM ccAA für neue oder überholungsbedürftige Sites wertvolles Know-how wiederverwenden.

Beim Content Audit in die Tiefe gehen

Nicht alles Alte gehört gelöst. Das ist das Ergebnis eines Content Audit bei den Analyseergebnissen zu Inhalten, die zwar veraltet sind, aber für die Website unentbehrlich bleiben. So kann ein Kontaktformular für viele Jahre ein sinnvolles Kommunikationswerkzeug zwischen Website-Betreibern und Besuchern sein. Es muss also weder verändert und überarbeitet werden, ist aber dennoch in der Qualität-Checkliste unter „alt“ eingestuft. Noch immer besteht das Content Audit bis hierher aus der Einschätzung des Unternehmens oder beauftragter Content-Spezialisten. Es kann aber zugunsten besserer Rankings lohnen, nun den Blickwinkel gezielt zu verändern. Wie würde das Zielpublikum beim Content Audit den Inhalt bewerten? Genügen die Informationen, sind Aussagen überflüssig, ist die Präsentation spannend genug, um hier noch zu verweilen? Wie in einem Restaurant oder Hotel gibt es auch bei diesem Verfahrensteil eine Lösung, aus dem internen Blickwinkel in die Außenperspektive zu wechseln.

Content Audit durch Zielgruppen: mit der Content Scorecard

Content Audit durch Zielgruppen kann mit Content Scorecards völlig neue Bewertungsansätze liefern. Denn nun schätzen Außenstehende mit einem Punktesystem die Qualität der besuchten Inhalte ein. Es wäre uferlos, diese Punktevergabe allgemein für eine Website vornehmen zu lassen. Deshalb kann eine Content Scorecard eine Standardbefragung sein oder offen durchgeführt werden. Auch kann sich das Punktesystem auf ganz spezielle Inhalte sowie ausgewählte Zielgruppen fokussieren. Wer sich für das Rolling Content Audit entscheidet, kann die Content Scorecard in die laufenden Seitenbewertungen einfließen lassen. Der Vorteil ist dabei, dass die Bewertung der Zielgruppe sich im Laufe der Zeit ändern kann und so das nächste Content Audit zügig Verbesserungen und Aktualisierungen vornimmt. Denn Suchmaschinen belohnen aktuelle, mehrwertige Inhalte, und entsprechend der Zielgruppenwünsche können diese rasch angepasst und nachgeliefert werden.

Strategisches Vorgehen beim Content Audit

Ein rein technisches Content Audit wird ohne eine geplante Strategie keine wirkliche Verbesserung in ansprechender Zeit erzielen. Das bedeutet, dass schon vor dem Content Inventory feststehen sollte, wohin die Ergebnisse der Bewertungen führen sollen. Möchte sich die Website schlanker darstellen oder wachsen? Soll das Content Audit nur rein technische Fehler ausmerzen oder zu einer kompletten Seitenerneuerung führen? Es gibt kein allgemeingültiges Rezept für die beste Content Strategie. Eines aber lässt sich bei jedem Content Audit aussagen: Nicht die umfangreichste Website wird die meisten Besucher bekommen, sondern diejenige, die sich am frischsten darstellt. Lebendige Seitenbesucher sollten bei der Aktualisierung einer Seite Vorrang in der Inhaltsbewertung vor den Ansprüchen einer Suchmaschine haben. Dennoch findet kaum ein Internetnutzer eine noch so gute Seite, wenn diese nach Einschätzung der Suchmaschinen veraltet ist. Die richtige Balance aus Inhaltsmenge, Inhaltswert und technischer Aussagekraft ist also je nach Branche und Präsentationsziel ein gutes Herangehen für die strategische Vorbereitung des Content Audit.

Fazit zum Thema Content Audit:

Ein vollständiges Content Audit enthält in einem Arbeitsprozess bei zielführendem Vorgehen gleich 3 Quick Wins für den strategischen Erfolg. Wir von TEAM ccAA bieten Ihnen diese Erfolgs-Bausteine durch unser Know-how und unsere umfassende Erfahrung mit Content Audits in verschiedenen Branchen an.

Möchten Sie mehr darüber erfahren, oder ist Ihre Website schon seit längerem Ihr Sorgenkind? Dann kontaktieren Sie uns oder vereinbaren Sie gleich telefonisch einen Beratungstermin!