Blog

22 Jan

Content Marketing vs Native Advertising

Content Marketing vs. Native Advertising – zwei Seiten einer Medaille?

Wenn man die Steigerung und Sicherung des unternehmerischen Erfolges als Medaille ansieht, dann können Content Marketing und Native Advertising als zwei Seiten dieser Medaille betrachtet werden. Manchmal sind die Grenzen zwischen beiden Strategien fließend und gelegentlich werden beide Griffe synonym verwendet. Dies führt unnötig zu Verwirrung und manchmal auch Frustration, wenn falsche und überzogene Erwartungen geweckt wurden.

Die Gemeinsamkeiten von Content Marketing und Native Advertising beginnen und enden bei der Bereitstellung von informativen, unterhaltenden oder hilfreichen Inhalten für unterschiedliche Medien. Die Ziele beider Strategien unterscheiden sich jedoch grundlegend. Zwar sollen sowohl mit Content Marketing, als auch durch Native Advertising die Markenbekanntheit gesteigert werden, bei Content Marketing steht jedoch die Erreichung einer maximalen Conversion Rate im Vordergrund. Das gilt auch für die Key Performance Indikatoren: Der wichtigste KPI bei Content Marketing ist die Anzahl der generierten Leads. Beim Native Advertising sind es hingegen der generierte Traffic und die Anzahl der Views.

Definition & Zielsetzung

Die Unterschiede zwischen Content Marketing und Native Advertising werden offensichtlich, wenn man die Definition und Zielsetzung beider Strategien miteinander vergleicht.

Content Marketing: Im Rahmen des Content Marketings werden für die Leser von Print- oder Onlinemedien hochwertige, informative oder unterhaltende Inhalte bereitgestellt. Dies können Grafiken, Videos oder Geschichten in Textform sein. Der große Vorteil von professionellem Content Marketing ist, dass es besonders nachhaltig wirkt. Guter Content bleibt in Erinnerung. Hochwertiger Content weckt Aufmerksamkeit und verleitet zum Weiterlesen und soll letztendlich zur Interaktion anregen.
Die Ziele, die mit Content Marketing verfolgt werden, sind einerseits das Erzeugen positiver Assoziationen mit dem eigenen Unternehmen, der eigenen Marke und die Steigerung des Bekanntheitsgrades. Andererseits sollen durch das aufgebaute Vertrauen möglichst viele Interessenten gewonnen werden, welche zu Kunden werden. Das zweite Ziel jeder Content Marketing Strategie ist eine maximale Conversion Rate (Umsatzperspektive).

Native Advertising: Native Advertising ist eine Form der bezahlten Werbung in einem natürlichen Umfeld. Hierbei werden in einer für die Zielgruppe und thematisch relevanten Umgebung hochwertige, werbliche Inhalte eingebunden, die informieren, unterhalten oder hilfreich sind und dem Leser einen echten Mehrwert bieten. Die Inhalte können Texte, Bilder oder Videos sein, die in Struktur und Funktion möglichst exakt an das sie umgebende Medium angepasst werden. Durch eine optimale Anpassung soll der werbliche Charakter nicht auf den ersten Blick erkannt werden. Native Advertising ist somit eine Bezeichnung für eine auf den Content bezogene Werbeform, die als eine Teilstrategie des Content Marketings angesehen werden kann.
Ziel des Native Advertising ist Steigerung der Markenbekanntheit sowie die Generierung von Traffic und Impressions.

Kein Erfolg ohne Kontrolle – die KPIs bei Content Marketing und Native Advertising

Einer der wichtigsten Faktoren, die über den Erfolg oder Misserfolg einer Content Marketing Strategie oder einer Native Advertising Kampagne entscheiden, ist die Performancekontrolle. Durch eine sorgfältige, zeitnahe Erfassung und Auswertung der wichtigen Performance Indikatoren ist eine Nachjustierung der Strategie oder Kampagne möglich. Auch in diesem Punkt unterscheiden sich beide Werbeformen.

Content Marketing: Die wichtigsten KPIs bei Content Marketing sind die Anzahl der Leads, die Höhe des generierten Traffic, die Anzahl der High-Quality Links und Social Shares sowie die Conversion Rate.

Native Advertising: Im Rahmen einer Native Advertising Kampagne spielt die Conversion Rate eine untergeordnete Rolle. Hierbei stehen der generierte Traffic und die Anzahl der Views an erster Stelle der KPIs. Wertvolle Informationen über das Besucherverhalten liefern die Verweildauer auf der Seite und die Scrollstiefe. Nicht zuletzt dürfen auch die Social Shares beim Native Advertising nicht außer Acht gelassen werden.

Content Marketing vs. Native Advertising – Wo liegen die Vorteile?

Content Marketing: Eine gute Content Marketing Strategie ist eine effektive Möglichkeit, über die Bedienung konkreter Bedürfnisse oder die Lösung von Problemen die Bekanntheit einer Marke nachhaltig zu steigern und positiv zu besetzen. In der Folge werden Interessenten zu Kunden, die bereit sind, einen guten Content ihn in ihrem Netzwerk zu teilen. Eine mit guten Inhalten gefüllte Website kann über einen langen Zeitraum hinweg Traffic generieren. Auch darf man nicht vergessen, dass Google Websites mit gutem Content bevorzugt und in den Suchergebnissen entsprechend weit oben platziert – so wird aus der Strategie ein nachhaltiges Investment mit einem hohen ROI.

Native Advertising: Wenn der Bekanntheitsgrad eines Produktes oder einer Marke und die Kundenbindung gesteigert werden sollen, dann ist Native Advertising wahrscheinlich die richtige Wahl. Durch die korrekte Platzierung der Werbung im passenden Umfeld kann mit Native Advertising eine große Zahl potenzieller Käufer gezielt angesprochen werden.

Content Marketing vs. Native Advertising – Wo liegen die Herausforderungen?

Content Marketing: Die größte Herausforderung bei der Anwendung einer Content Marketing Strategie ist wahrscheinlich die Zeit. Die Strategie ist immer ein Investment für einen längeren Zeitraum. Das Ranking oder die Conversion Rate verbessern sich in aller Regel nicht von heute auf morgen, sondern erst nach 3 bis 6 Monaten. Wer also schnell Traffic benötigt, sollte diesen kaufen und parallel Content aufbauen. Ebenso benötigt die Auswahl geeigneter Publisher für eine langfristige Zusammenarbeit ein wenig Geduld.

Native Advertising: Hier liegt eine der größten Schwierigkeiten darin, den Content so zu gestalten, dass die Kennzeichnung als Werbung nicht prominent wahrgenommen wird und der Leser die Seite frühzeitig wieder verlässt. Ebenso hat Native Advertising mit Ad Blockern zu kämpfen. Native Advertising bietet zudem keine Vorteile hinsichtlich SEO.

Native Advertising als geeignete Strategie, um die Bekanntheit zu steigern und die Kundenbindung zu verbessern. Allerdings wird Native Advertising unter Werbefachleuten und Unternehmen kontrovers diskutiert und von vielen als (unseriöse) Schleichwerbung angesehen. Wer langfristige Ziele verfolgt und für eine nachhaltige Steigerung des Unternehmenserfolges Verantwortung trägt, für den ist eine durchdachte und gute Content Marketing Strategie sicherlich der bessere Weg mit einem deutlich höheren ROI.

Wir vom Team ccAA sind spezialisiert auf die Konzeption, Erstellung und Umsetzung erfolgreicher Content Marketing Strategien. Seit mehr als 10 Jahren helfen wir unseren Kunden, mit innovativen Strategien Umsatz und Ertrag nachhaltig zu steigern.

Add Comment